KonsumKritik. Ein Text über Kleidung

Wusstest du, dass Menschen, die in Deutschland leben, im Schnitt 4,7 kg Textilmüll pro Jahr produzieren?
Von diesen 4,7 kg werden nur 10% weitergetragen oder verwertet, 24% werden C0² intensiv verbrannt. Mehr als die Hälfte landet auf offenen Deponien, meist fernab unserer Blicke in anderen Ländern. 

Fast Fashion lässt Herzen höher schlagen. Bis zu 24 Kollektionen im Jahr bieten Modehäuser an, von denen im Schnitt 60 Stücke pro Person jährlich gekauft werden – alle 6 Tage etwas Neues. Umso schneller werden die Sachen auch wieder aussortiert. Die durchschnittliche Tragedauer von Kleidung hat sich im Laufe der letzten 15 Jahre halbiert.

910 Euro geben Menschen in Deutschland im Schnitt für Kleidung im Jahr aus – Das sind um die 150 Euro mehr als der Jahreslohn von gelernten Näher*innen in Bangladesch – auch nach den Protesten, ausgelöst durch den Einsturz einer Fabrik.

Die Corona-Pandemie machte deutlicher denn je, dass für die Menschen in den Herstellungsländern die Arbeitsbedingungen katastrophal sind – während des Lock-Downs stornierten Klamottenmarken ihre Bestellungen – Tausende Arbeiter*innen verloren ihre Jobs, konnten ihre Familien nicht mehr versorgen, und die Massenunterkünfte der Fabriken teilweise wochenlang nicht verlassen. Die Solidarität in Zeiten der Pandemie machte auch hier, wie in vielen anderen Fällen, an nationalen Grenzen halt.

Diese Arbeiter*innen unterstützen wir nicht, indem wir Fast Fashion kaufen, sondern indem wir auf einen grundsätzlichen Systemwandel hinarbeiten – solidarisch, antikapitalistisch, antipatriarchal und antirassistisch. Denn solange wir den Maximen von Wirtschaftswachstum folgen, werden wir nicht wegkommen von Ideologien der Unterdrückung, Dominanz und Ausbeutung von marginalisierten Gruppen.

Was also stattdessen tun? Organisiere Kleiderschenk-Partys mit Freund*innen, sei kreativ im Reparieren und Upcyceln der Kleidung, mach dir deine Mode selbst, komm in den Umsonstladen, bilde dich weiter, setze dich mit Herrschaftstrukturen auseinander, sei solidarisch mit marginalisierten Gruppen und nutze deine Privilegien, um die Zukunft zu gestalten. 

Quellen:
https://missy-magazine.de/blog/2020/07/14/unfair-fashion/
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/rekord-beim-textilmuell-jeder-deutsche-wirft-jaehrlich-4-7-kilogramm-kleidung-weg/25453254.html
https://www.br.de/radio/bayern2/textilbranche-in-deutschland-millionen-kleidungsstuecke-werden-in-deutschland-vernichtet-100.html
https://greenwire.greenpeace.de/system/files/2019-04/s01951_greenpeace_report_konsumkollaps_fast_fashion.pdf
https://fairwertung.de/blog/blog.24/index.html?entry=page.blog.24

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Umsonstladen ab heute auch Freitags 16-18 Uhr!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Winterschlaf

Liebe Freigeister,der Freiraum ist im Corona-Winterschlaf, nur der Umsonstladen kann offen bleiben – wir wollen schließlich eine Alternative zum Konsum bieten.

Sichere Öffnungszeit ist Mittwoch von 17-19 Uhr. Spontane Öffnungszeiten kündigen wir hier an:)

Auch wenn momentan viel politisches Engagement nicht stattfinden kann – lasst uns die Zeit nutzen, kluge Bücher zu lesen, unsere eigenen Konsummuster zu hinterfragen, uns unser Privilegien bewusster zu werden und dann nach dem Winterschlaf umso kritischer, diskriminierungssensibler und lauter aufzuwachen!

Ein paar Empfehlungen:

Kübra Gümüsay – Sprache und Sein
David Graeber – Schulden. die ersten 5000 Jahre
Tupoka Ogette – Exit Racism (als Hörbuch kostenfrei verfügbar)

was könnt ihr empfehlen?

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

SchreibRaum im FreiRaum

ACHTUNG! Termin von Dienstag auf Freitag verschoben!!!

Ab Freitag, den 30.10 geht es im Freiraum mit einer offenen Schreibwerkstatt los, zu der jede*r herzlich eingeladen ist!
Die Idee dahinter:
Wir treffen uns Freitags von 15-17 Uhr (nicht am 6.11 und 13.11), um unseren Gedanken freien Lauf zu lassen bzw. sie auf Papier zu bringen. Es werden jedes Mal neue Gedichte/Gegenstände/Bilder/Texte …. zur Inspiration mitgebracht. Dann wird in stillschweigender Ruhe geschrieben und am Ende darf vorlesen, wer möchte. Gerne kann der Rest der Gruppe dann auch Lob, Kritik und Anregungen äußern.

Kurz gesagt – es geht darum, sich kreativ und schreiberisch auszuleben, Motivation aus dem (Gruppen)Prozess zu schöpfen und nicht zuletzt um das Erforschen der eigenen, vielleicht noch verborgenen Talente.

Wir möchten die aktuelle Lage ernst nehmen und ihr mit notwendigen Maßnahmen begegnen – Es gilt Maskenpflicht ab dem Betreten des FreiRaums und während des gesamten Kurses. Vorher wird ordentlich gelüftet, Türgriffe werden desifiziert und die Tische/ Stühle so aufgestellt, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann.

Komme, wer möchte.
Bis bald!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wieder wöchentliches offenes Orgatreffen

Mittwochs um 17 Uhr findet ab 21.10. wieder ein wöchentliches offenes Orgatreffen statt. Alle sind herzlich eingeladen den Freiraum mitzugestalten, ihre Ideen einzubringen oder Veranstaltungen zu planen. Komm gerne vorbei, lerne den Raum kennen, trinke einen Tee und setze mit uns gemeinsam Ideen um.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Umsonstladen und einfach offen!! Mittwoch 17- 19 Uhr<3

plz come with maske und lasses dir gut gehen!

Umsonstladen macht Spaß!
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Siebdruck – Werkstatt

spontan im Politischen Labor, am Donnerstag von 15-18 Uhr

Max bringt seinen Siebdruck-Stuff mit, bringt T-Shirts, Beutel oder Stoffe mit oder bedient euch aus dem Umsonstregal und druckt nice Sachen drauf! Wie bei allen Veranstaltungen bitten wir euch, eure Kontakte da zu lassen und wenn ihr euch im Raum bewegt, Masken zu tragen. Der Raum wird gelüftet, ihr könnt eure Haende desinfizieren:)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Eine Woche Politisches Labor

Vom 6.9. bis zum 13.9. findet im Freiraum die Veranstaltungsreihe Politisches Labor Anarchismus statt. Um überhaupt einen Eindruck davon zu bekommen, was dieser Anarchismus oder die Anarchie eigentlich ist, gibt es am 6.9. eine Einführung. Ansonsten gibt es jeden Tag mindestens eine Veranstaltung und beschäftigt sich beispielsweise mit Patriarchate und Matriarchate, Syndikalismus oder Waldbesetzungen.
Ausführliche Informationen gibt es hier: https://politischeslabor.wordpress.com/

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Sprachenfolder

Wir haben ein Faltblatt mit lauter unterschiedlichen Sprachen. Die liegen im Freiraum.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Zukunft des Freiraums II

Einladung zum Treffen a 9.8. 2020 um 16 Uhr

Liebe Menschen,
letzten Freitag hat das erste Treffen bezüglich der Zukunft des Freiraums stattgefunden. (Anstoß was, dass 2 von 3 der aktivsten Orgamenschen sich bald verabschieden aus Würzburg). Es hat sich herausgestellt, dass es sowohl einen Wunsch nach „Weiter So“ gibt, als auch nach Veränderung, Transformation. 
Ein „Weiter so“ im Bezug auf die Philosophie des Freiraums, den Wunsch ein geldbefreiter und tauschlogikfreier Ort zu sein, an dem Menschen eine Alternative zum Kommerz erleben können und Ressourcen sinvoll genutzt und (um)verteilt werden. 
Ein „Weiter so“ auch als Raum, der als Experimentierfläche funktioniert, wie eine Gesellschaft ohne/mit wenig Hierarchien aussehen kann – wie können unterschiedliche Menschen und Bedürfnisse zusammenkommen, wie können wir mit Konflikten umgehen, Widersprüche aushalten? Und auch ein „Weiter so“ als Raum, in dem Menschen einfach Sein können, sich begegnen.
Als Transformation wünschen wir uns eine stärkeres Verständnis des Freiraums als linkspolitischen Raum – Grenzüberschreitungen sollen konsequenter angesprochen und kritisch reflektiert werden. So soll der Freiraum als Übungsort für „gute“ und „schlechte“ Grenzen dienen. Politische Bildung und Forschung soll genauso einen Platz haben wie nachhaltiger Aktivismus. Außerdem möchten wir immer wieder unsere eigenen Exklusionsmechanismen hinterfragen und uns fragen, wer nicht dabei sitzt und warum. Es sollen sichere Räume für FLINT* (Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre und Transpersonen) und andere marginalisierte Gruppen entstehen. 
Der Freiraum soll ein sprudelnder Ort der Vernetzung und des gemeinsamen Lernens und Übens sein, wie eine herrschaftsfreie, inklusive Gesellschaft aussehen könnte, in der jeder Menschen seinen Platz finden kann. (Für den Theoretischen Input laden wir auch alle herzlich zum Politischen Labor zur Anarchie ein, vom 6.-13.September!;)
Damit wir diese Transformation schaffen können, brauchen wir eine stabile Orga, die Verantwortung für den Raum übernimmt. Wir träumen von einer großen, dynamische Gruppe, in der Menschen sich von wenig bis viel Kapazitäten und Erfahrung einbringen können und das vorhandene Wissen gut zugänglich geteilt wird. 
Es ist jetzt an der Zeit, dass die selbstorganisierte Linke, überzeugte Menschen und Idealist*innen in Würzburg Verantwortung für die (Weiter-)Existenz des Freiraums übernehmen und ihn mitgestalten! 
Kommt am 9.8. um 16 Uhr zum Freiraum, baut mit an der Transformation:)
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen